*
R1-SP-Kurzmenu
blockHeaderEditIcon
R1A-Leer
blockHeaderEditIcon
   
R2-Kopfbild
blockHeaderEditIcon
Kanzlei für Erbrecht - Fachanwalt Markus Maibach - Spezalist für Erbrecht
R3-Hauptmenu
blockHeaderEditIcon
R3A-SP-Hauptmenu
blockHeaderEditIcon
Unwirksamkeit eines Testaments nach Tod des Ehegatten
01.11.2013 17:30 (2599 x gelesen)

Haben Ehegatten ein gemeinschaftliches Testament errichtet, ist der überlebende Ehegatte nach dem Tode des Erstversterbenden grundsätzlich an diesen gemeinsam errichteten letzten Willen gebunden. Errichtet der Überlebende dann ein neues Testament, ist dieses unwirksam.



Diesen Grundsatz hat das Amtsgericht Geldern in einer aktuell veröffentlichten Entscheidung noch einmal bestätigt. Im dortigen Fall hatte der Erblasser mit seiner Ehefrau ein gemeinschaftliches Testament errichtet und den gemeinsamen Sohn als Schlusserben eingesetzt. Der überlebende Ehegatte sollte nur dann ein neues Testament errichten dürfen, wenn der Sohn vor dem überlebenden Ehegatten aus irgendeinem Grunde erbrechtlich weggefallen sein sollte. Der Erblasser lebte nach dem Tod seiner Ehefrau mit einer anderen Partnerin zusammen und setzte diese in einem neuen Testament zu seiner Erbin ein. Dieses Testament war wegen des Verstosses gegen die Bindungswirkung aus dem früheren Ehegattentestament unwirksam, weil der Sohn vor dem Tod des überlebenden Elternteils nicht weggefallen war.

Der Entscheidung liegt die zutreffende Anwendung der Gesetzeslage zugrunde. Errichten Ehegatten gemeinschaftlich ein Testament, soll der Überlebende im Vertrauen darauf, dass der gemeinsame Wille Bestand hat, die Augen schließen dürfen. Deshalb entsteht in Hinblick auf die wechselbezüglichen Verfügungen in einem solchen Testament Bindungswirkung. Es ist jedoch möglich, in einem Ehegattentestament den Überlebenden gänzlich von dieser Bindung freizustellen. Er hat dann die Möglichkeit, ein neues Testament zu errichten. Auch eine nur teilweise Freistellung (wie vorliegend in Bezug auf den Wegfall des Sohnes) ist zulässig, setzt dann aber denknotwendig voraus, dass die entsprechende Bedingung für die Freistellung auch eintritt.


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
R5-Fusszeile-Kanzleien
blockHeaderEditIcon

Kanzlei für Erbrecht - Fachanwalt für Erbrecht Markus Maibach

Kanzlei Mayen, Koblenzer Straße 55, 56727 Mayen, Tel. 0 26 51/49 01 77, E-Mail kontakt@erbrecht-maibach.de

Kanzlei Friedrichsdorf, Mühlstraße 6, 61381 Friedrichsdorf, Tel. 0 61 75/41 70 00, E-Mail kontakt@erbrecht-maibach.de

Kanzlei Ransbach-Baumbach, Hohlstraße 6, 56235 Ransbach-Baumbach, Tel. 0 26 23/92 40 06, E-Mail kontakt@erbrecht-maibach.de

Datenschutz    Impressum

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail